16. März 2017

Wandfliesen verlegen für ansprechendes Raumdesign


Fliesen verlegen, ist sicherlich nicht jedermanns Sache. Denn gerade bei dieser Heimwerkertätigkeit müssen viele Dinge beachtet werden, die ein professioneller Fliesenleger beherrscht. Aber dennoch können Sie mit guten Vorbereitungen und handwerklichem Geschick Wandfliesen verlegen und das ohne Probleme. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie achten sollten, damit Ihr Raumdesign besonders ansprechend und modern wirkt.

Wandfliesen verlegen

Nehmen Sie sich Zeit für die Fliesenverlegung!

Mit ausreichend Zeit haben Sie einen individuellen Blick für Ihr Raumdesign. Denn gerade das Raumdesign macht das Ausssuchen der richtigen Fliese oft schwer. Lassen Sie sich hierzu am besten fachkompetent beraten, kombinieren Sie Fliesen untereinander und nutzen Sie Ihre Zeit, auch für das Vermessen der Gesamtfläche. Beachten Sie in jedem Fall, dass Sie einen Verschnitt von etwa 10 % mit einplanen sollten, und heben Sie sich für das Austauschen von Fliesen, beispielsweise bei Fliesenreparaturen ein Paket Ihre Wahlfliese als Reserve auf.

Zur Fliesenverlegung gehört auch der richtige Kleber, schließlich sollen Ihre neuen Wandfliesen optimal positioniert werden und lange halten. Der Fliesenkleber eignet sich nur für den Untergrund, wobei zwischen Zementkleber und kunststoffvergütetem Flexkleber unterschieden werden sollte. Wenn Sie Wandfliesen verlegen und diese für den Innenbereich gedacht sind, so ist die erste Wahl ein Dispersionskleber, dieser eignet sich besonders für glatte Untergründe.

Fliesen verlegen vom Untergrund bis zum Verfugen

Haben Sie alle Materialien und Fliesen beisammen? Dann können Sie mit der Fliesenverlegung beginnen und den Untergrund dafür vorbereiten. Dieser muss sauber, eben, tragfähig und staubfrei sein. Unebenheiten sollten Sie mit handelsüblicher Spachtelmasse ausgleichen, sowie auch kleine Risse. Nach eingehaltener Trockenzeit ist es empfehlenswert die gesamte Fläche an der Wand, von Fett und Schmutz zu befreien. In Nasszellen ist es ebenso ratsam die Wände vor dem eigentlichen Fliesenverlegen abzudichten. Grundieren Sie anschließend mit einem Tiefgrund oder einer handelsüblichen Haftemulsion die Fläche für die Wandfliesen. Auch diese Trocknungszeit sollten Sie für die Ausführung der nächsten Schritte genau einhalten.

  • Fliesenkleber auftragen

Der Fliesenkleber muss vor dem Auftragen klumpenfrei mit Wasser angemischt werden, erst dann können Sie diesen auftragen. Mit einer Kelle oder einer Glättkelle wird der Kleber dann auf den Untergrund so aufgetragen, dass er gleichmäßig verteilt ist und eine ebene Fläche entsteht. Dabei sollten Sie darauf achten, dass Sie nur an der Fläche Kleber auftragen, die Sie in den nächsten 30 Minuten mit Fliesen belegen.

  • Verlegemuster wählen

Wie auch beim Verlegen von Bodenfliesen gibt es bei den Wandfliesen ein Verlegemuster. Es ist wichtig, dass Sie vorab dieses Muster im Kopf haben, sodass die Fliesenverlegung reibungslos durchgeführt werden kann. Informationen und Beispiele zum Verlegemuster erhalten Sie beispielsweise im Laminat- und Fliesenhaus in Speyer.

  • Wandfliesen verlegen

Steht Ihr Verlegemuster fest, so beginnen Sie, je nach Wahl mit der Wandfliesenverlegung. Dazu drücken Sie ganz leicht die Fliese mit einer minimalen Drehbewegung ins Kleberbett. Mit einem Gummihammer können Sie die Fliese leicht anklopfen. Überprüfen Sie am besten stichprobenartig, durch das Abheben der Wandfliese, ob genügend Kleber, auf deren Rückseite haftet. Achten Sie dabei darauf, dass mindestens 80 % der Rückseite mit Kleber bedeckt sein sollte. Mit einer Wasserwaage können Sie prüfen, ob die verlegten Wandfliesen alle eine waagerechte Lage haben. Nutzen Sie Fliesenkreuze, um einen ausreichenden und immer gleichmäßigen Abstand zwischen den Fliesen einzuhalten! Randfliesen lassen sich optimal mit einem Fliesenschneider zuschneiden.

  • Verfugen der Wandfliesen

Fliesen müssen Fugen haben, um Spannungen auszugleichen. Diese Fugen können farblich an das Raumdesign und somit an die Fliesen angepasst werden. Je nach Kleberart wählen Sie den Fugenmörtel. Vor dem Verfugen müssen alle Fugen sauber und staubfrei sein, mit einem Holzkeil können Sie nachhelfen. Erst wenn der Fliesenkleber trocken ist, können Sie mit dem Verfugen beginnen.

Der Fugenmörtel wird auch mit Wasser angerührt und mit einem Fugengummi gleichmäßig auf die Fliesenfläche verteilt. Mit dem diagonalen Nachdrücken in die Fugen können Sie für eine gleichmäßige Verteilung sorgen. Nach dem Antrocknen können Sie mit einem angefeuchteten Schwamm verbleibende Mörtelreste entfernen.