20. Januar 2016

Förderung für barrierefreie Bäder


Förderungsmöglichkeiten bei BadsanierungenSicherlich wissen Sie, dass wir ein Handwerksbetrieb sind, der neben dem Service rundum Heizung und Innenausbau, auch gerne Ansprechpartner für Komplettbäder ist.

In unserem Blogbeitrag Komplettbäder – fachmännische Dienstleistung haben wir Ihnen dazu Wissenswertes zusammengetragen. Natürlich übernehmen wir auch die komplette Sanierung Ihres Badezimmers.

Wer sich Neues baut und einen Fachmann hinzuzieht, kann zwar mit hochwertiger Qualität rechnen, aber dennoch kosten Dienstleistungen Geld. Je nach finanziellem Spielraum können Komplettbäder mit behindertengerechten Duschen, hochwertigen Fliesen und Fußbodenheizung in Betracht gezogen werden. Heute möchten wir Förderungsmöglichkeiten bei Badsanierungen z.B. bei barrierefreien Bädern genauer betrachten und Ihnen wertvolle Tipps geben.

Barrierefreies Bad  – die KfW-Förderungsmöglichkeiten

In unserem Blogbeitrag Barrierefreiheit in der Raumgestaltung sind wir schon genauer auf barrierefreies Wohnen eingegangen. Wer bereits ein fertiges Badezimmer hat und dieses aus gesundheitlichen Gründen umbauen muss, gerät schnell an seine Grenzen. Es fehlt nicht nur das Wissen, sondern auch die finanziellen Möglichkeiten sind ausgeschöpft.

Wer einen Kredit von der Bank für den Badumbau benötigt, sollte sich mit dem KfW-Kredit genauer befassen. Denn hierbei geht es um förderfähige Investitionskosten, zu denen auch die Nebenkosten von Beratung und Planung zählen. Um den KfW-Kredit zu beantragen, ist es wichtig, dass Sie vor der Badsanierung mit Ihrer Hausbank in Kontakt treten und sich diesbezüglich dort beraten lassen.

Nicht immer muss ein Kredit beantragt werden und die finanziellen Mittel stehen für den barrierefreien Umbau zur Verfügung. Dennoch sollten Sie auf eine Förderung nicht verzichten. In Form eines Zuschusses können Sie Ihre Sanierungsmaßnahmen bei der KfW-Bank beantragen. In diesem Fall werden 10 % der Investitionskosten übernommen. Geht es beispielsweise um altersgerechtes Wohnen, so ist auch die KfW-Bank der richtige Ansprechpartner für Förderungen. Hierbei werden 12,5 % der Investitionskosten als Zuschuss gezahlt.

Förderungsvoraussetzungen beachten

Den Antrag auf ein Darlehen oder einen Zuschuss für einen barrierefreien Umbau bei der KfW-Bank kann jeder stellen. Allerdings sollten Sie wichtige Förderungsvoraussetzungen beachten, um Ihren Antrag genehmigt zu bekommen.

  • Beantragen Sie vor der Badsanierungen Ihr Darlehen oder Zuschuss.
  • Lassen Sie sich von Ihrer Hausbank beraten.
  • Fragen Sie uns nach einem Kostenplan, um auch selbst die finanziellen Möglichkeiten im Blick zu behalten.
  • Beachten Sie die technischen Mindestanforderungen für die Förderung.
    • Größe des Bades 1,80 m x 2,20 m
    • Einhaltung der Bewegungsfläche
    • Möglichkeit der späteren Nachrüstung muss gegeben sein.
    • Bodengleiche Dusche mit rutschfestem Bodenbelag. Lassen Sie sich diesbezüglich von den Mitarbeitern unseres Schwesterunternehmens Laminat-Fliesenhaus beraten.
    • Eine Waschbeckentiefe von 0,48 Metern ist zu beachten, wie auch der Anbau dessen an der benötigten Höhe. Infolgedessen muss für die Nutzung im Sitzen auch der Unterbau frei bleiben.
    • Für eine barrierefreie Nutzung vom WC muss dieses höhenverstellbar sein.
    • Beim Einbau einer Badewanne sollte die barrierefreie Einstiegshöhe beachtet werden.

 

Auch in der Badsanierung bieten Fliesen einen perfekten Bodenbelag. In unserem nächsten Blogbeitrag möchten wir Ihnen die Vorteile von Fliesen nicht vorenthalten und Sie auf eine kurze Reise in die Fliesenwelt einladen.