9. Mai 2018

Fliesenboden erneuern mit handwerklichem Geschick


Jeder Handwerker, der die Fliesenverlegung beherrscht, steht irgendwann auch vor der Aufgabe, den Fliesenboden zu erneuern. Dabei steht handwerkliches Geschick im Vordergrund sowie das Wissen über die Thematik „Renovieren von Fliesen“. Unsere Fliesenleger haben Tipps, wie Bodenfliesen unkompliziert neu verlegt werden können.

Boden renovieren und Fliesen erneuern

Einen Fliesenboden erneuern, kommt in Betracht, wenn Risse in den Fliesen oder aufgeplatzte Stellen vorhanden sind. Natürlich kann auch der Boden renoviert werden, wenn das Design der Fliesen nicht mehr stimmig, mit der Raumatmosphäre ist. Es gibt viele Gründe, aber es sind nur wenige Schritte bis zum neuen gefliesten Bodenbelag.

Sollen neue Fliesen auf dem Boden verlegt werden, so ist es oftmals nicht notwendig, die alten zu entfernen. Dazu sollten einige Punkte beachtet werden:

  • Der vorhandene Fliesenboden sollte keine Hohlräume haben, wie Löcher, breite Risse oder Ähnliches.
  • Defekte Fliesen in dieser Art sollten vor dem neuen Verlegen ausgetauscht werden, sodass eine einheitliche Fläche entsteht.
  • Vor dem Verlegen neuer Fliesen spielt es eine große Rolle, welche Fliesenart neu verlegt werden soll. Denn Räumlichkeiten, die zu den Nasszellen gehören, brauchen eine gesonderte Aufmerksamkeit, u. a. in Bezug auf die Rutschhemmung.
Fliesenboden erneuern in wenigen Schritten

Mit wenigen Handgriffen und handwerklichem Geschick lässt sich der Fliesenboden erneuern. Handelsübliche Materialien und Werkzeuge sind dabei wichtige Helfer.

Reinigung des alten Bodenbelages

Noch vor dem Verlegen der neuen Fliesen muss der Fußboden gründlich gereinigt werden. Beschichtungen wie Staub, Kalk, Fett sowie Wasser sollten beseitigt werden. Um den Boden optimal auf den Belag vorzubereiten und für eine hohe Haftfähigkeit des Fliesenklebers zu sorgen, ist es notwendig, den Boden ausreichend nach der Reinigung zu trocknen.

Grundierung zur Vorbereitung

Für eine optimale Haftung ist das Auftragen einer Grundierung Pflicht. Diese kann mit einem handelsüblichen Pinsel oder einer effektiven Malerrolle gleichmäßig aufgetragen werden. Je nach Herstellerangaben muss eine dementsprechende Trocknungszeit eingehalten werden.

Fliesenkleber anrühren und auftragen

Beim Kauf des Fliesenklebers sollte auf die Art und Qualität, der zu verlegenden neuen Fliese geachtet werden. Denn hierbei gibt es Unterschiede in der Haftfähigkeit. Natursteinfliesen brauchen einen Fliesenkleber auf Zementbasis, der schnell aufgetragen werden kann und lange hält. Je nach Angaben des Herstellers wird der Fliesenkleber angerührt und nach jeweiliger Ruhezeit/Reifezeit aufgetragen. Eine handelsübliche Kelle kann beim gleichmäßigen Auftragen helfen.

Neue Fliesen verlegen und Dehnungsfugen beachten

Sobald der Fliesenkleber gleichmäßig aufgetragen wurde, können die neuen Fliesen verlegt werden. Dazu werden diese vorsichtig in das Kleberbett eingedrückt und unter Beachtung Dehnungsfugen an den Wänden belassen. Für die gleichmäßigen Abstände zwischen den Fliesen sind Fliesenkreuze eine gute Alternative. Diese werden beim Verlegen der Fliesen in die jeweiligen Fugen gesteckt und anschließend vor dem direkten Verfugen wieder entfernt.

Verfugen des neuen Fliesenbodens

Fast geschafft! Die Fliesen sind verlegt, die Fugen können gefüllt werden. Mit einer passenden Fugenmasse lassen sich farbliche Akzente setzen und den neuen Fliesenboden vor Nässe und Feuchtigkeit schützen. Nach dem Anmischen der Fugenmasse kann diese mit einem handelsüblichen Gummiwischer auftragen werden. Ist auch dieser Arbeitsschritt getan, sollte die getrocknete Oberfläche noch mal gründlich gereinigt und Baureste beseitigt werden.