Blog - Wasserleitung - auftauen

Auftauen der Wasserleitung – Was tun, wenn die Wasserleitung einfriert?

Der Winter kommt und mit ihm auch eisige Temperaturen. Während Wohnungsmieter jeden Tag den Luxus genießen, warmes Wasser aus der Leitung zu bekommen, haben es Hausbesitzer schon schwieriger.

Sie müssen sich auf das Wetter einstellen und damit rechnen, dass Wasserleitungen einfrieren können. Wie für jedes Sanitärproblem gibt es auch in diesem Fall eine Lösung: das Auftauen der Wasserleitung. Ist Ihre Wasserleitung erst einmal gefroren, sollten Sie so schnell wie möglich handelt, um einen Rohrbruch als Folge zu vermeiden.

Blog - Wasserleitung - auftauen

Wie kommt es dazu, dass das Wasser in den Leitungen friert?

Beim Hausbau denken nur weniger daran, dass Wasserleitungen auch isoliert werden müssen. So sind diese oft ungeschützt den Wetterverhältnissen im Winter ausgesetzt. Dabei handelt es sich nicht nur um freiliegende Wasserrohre, sondern auch um welche, die im Mauerwerk unzureichend isoliert worden sind. Ist das Wasser bereits gefroren, so ist schnelles Handeln besonders erforderlich. Durch Druck und den Einfluss von Kälte kann das jeweilige Rohr reißen und Wasser in Massen austreten.

Vorsichtiges Verfahren beim Auftauen der Wasserleitung

Um die Rohre zu schützen, muss das Auftauen der Wasserleitung sehr vorsichtig erfolgen. Auch wenn ein Feuerzeug Abhilfe bei einem eingefrorenen Türschloss sein kann, so ist das im Fall der eingefrorenen Wasserleitung ein absolutes Tabu. Auch von der Verwendung von Lötkolben und Lötlampen raten wir dringend ab.

Wenn die Möglichkeit besteht, so ist es sinnvoll, die eingefrorene Stelle der Wasserleitung zu lokalisieren. Anschließend sollten Sie diese Stelle nur langsam und mit dem Einsatz von heißen Tüchern, speziellen Auftaugeräten oder Heizgebläsen auftauen. Nicht alle frei verkäuflichen Geräte eignen sich zum Auftauen der Wasserleitung. Fragen Sie hierzu am besten einen Fachmann. Sollten Sie Bedenken haben, so zögern Sie nicht, einen Sanitärbetrieb mit dem Auftauen zu beauftragen. Denken Sie immer daran, dass die Folgeschäden durch falsches Handeln weitaus größer und somit teurer werden können. Auch empfehlen wir Ihnen den Einsatz eines Fachmannes, wenn Sie selbst nicht wissen, um welches Material es sich bei der Wasserleitung handelt. Denn geht man mit Wärme eines Heizgebläses an Kunststoff, so kann sich diese Leitung verbiegen oder reißen.

Rohre schützen und die Brandgefahr minimieren

Wenn Sie vorhaben, neue Leitungen zu verlegen, so denken Sie gleich an einen Frostschutz, der dem Einfrieren der Wasserleitung vorbeugen kann. Werden Ihre Leitungen von einem Fachmann verlegt, so wird Ihnen dieser gerne beratend zur Seite stehen und Ihnen die richtigen Materialien empfehlen.

Ihre Rohre können Sie trotz Einfrierens schützen. Wie schon anfangs beschrieben, können durch fehlende Kenntnisse beim Auftauen von Wasserleitungen schwerwiegende Folgen entstehen. Es birgt oft große Gefahren, die nicht jedem bewusst sind. Durch den Einsatz von beispielsweise offenem Feuer kann in Hohlräumen Feuer entstehen, das selbst auf andere Räume übergreifen kann. Hantieren Sie nicht mit Feuerzeugen, um den Vorgang des Auftauens zu beschleunigen. Das langsame Vorgehen beim Auftauen von Wasserleitungen ist weitaus sinnvoller und vermeidet Folgeschäden.

Schauen Sie an die Decke bei anderen? Decken sind eher unscheinbar und spielen bei der Gestaltung eines Raumes kaum eine Rolle. Wir sind der Meinung, dass Decken, wie auch Wände zum Design dazugehören und bieten auch das Anbringen von Lackspanndecken. Das haben Sie noch nie gehört? Dann seien Sie gespannt auf unseren nächsten Blogbeitrag.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.